Scheiß Werder Bremen!

Der ruhmreiche SV Werder Bremen ist auf dem letzten Tabellenplatz angekommen. Sieben Spiele ohne Sieg waren schließlich genug, um sogar am HSV vorbeizuziehen. Die Zahlen sprechen gegen die Verantwortlichen. Ob der Tabellenplatz den gezeigten Leistungen entspricht, darüber streiten die Gelehrten noch. Und ob die sportliche Misere – so es denn eine ist – am Trainer oder am Kader, an den Verantwortlichen oder an den Finanzen liegt, sind weitere Fragen, die seit gestern noch intensiver diskutiert werden.

Bestürzender als die sportliche Misere ist allerdings, wie die Verantwortlichen den SV Werder heute nach außen verkaufen, welches Bild sie von unserem Verein entwerfen. Denn aus dem Verein, der sich einst mit aberwitzigem Offensivfußball profilierte, soll ein Kämpfer-Klub werden. Dem Verein, der stets ein linksliberal angehauchtes Mittelstandspublikum anlockte, soll kleinbürgerliche Giftigkeit angeheftet werden. Aus dem Verein, der smart und unaufgeregt immer wieder mit den finanziellen Schwergewichten mithalten konnte, soll nach dem Willen von Thomas Eichin und Robin Dutt eine neidbeißerische Fatzke-Vereinigung werden, die vor den Großen erst kapituliert und dann schlecht über sie redet.

Einige Beispiele. Zlatko Junuzovic kennt aktuell „nur eine Devise: Marschieren bis zum Geht-nicht-mehr.“ Dazu hat er doch noch eine andere Idee, nämlich „auch mal ein bisschen unfair“ zu spielen. Werder Bremen: der sympathisch unfaire Marschierverein. Statt schönem Spiel oder modernem Konzeptfußball werden Kampf, Einsatz und Leidenschaft beschworen – und Arbeit. So hat sich Robin Dutt nach der Niederlage in Wolfsburg despektierlich über den VfL geäußert: „Während wir trainieren, um uns zu entwickeln, kaufen die, um sich zu entwickeln. Wir sind ein Trainerverein, Wolfsburg ist ein Managerverein.“ Als ob also Wolfsburg keinen Trainer hätte, und als ob die anderen Bundesliga-Vereine nicht auch jeden Tag nach Kräften an ihrer sportlichen Entwicklung arbeiten würden.

Die Frustration über geringe finanzielle Mittel hat aber nicht nur zu diesem ekligen Kampf-und-Arbeit-Ethos geführt, sondern auch einem Defätismus den Weg geebnet, der nicht minder peinlich ist. Dutt: „Wenn alles passt und noch Glück dazu kommt, dann kannst du was machen. Aber eigentlich ist das Ergebnis immer: Sieg für den anderen. Normalität ist, gegen einen Champions-League-Klub zu verlieren.“ Und noch drastischer Sebastian Prödl, zuletzt Kapitän dieses Vereins: „München ist wie ein Zahnarztbesuch. Muss jeder mal hin. Kann auch ziemlich weh tun, muss aber nicht…“ Mit dieser Einstellung, also passiv wie ein Zahnarzt-Patient, hat man letztes Jahr die höchste Heimniederlage der Vereinsgeschichte geholt. Robin Dutt sah sich nach dieser historischen Unverschämtheit nah am Spitzenclub aus dem Ruhrgebiet. Die Kreiszeitung: „Wenn Dortmund zu Hause gegen die Bayern 0:3 verlöre, so lautete seine Argumentation, dann sei ‚ein 0:7 für Bremen davon nicht so weit entfernt.'“

Diese Feigheit vor den großen findet ihre Entsprechung in einer Respektlosigkeit vor den kleinen Vereinen, die es in Bremen auch in schlechten Zeiten noch nie gegeben hat. So meinte Thomas Eichin, man könne gegen Freiburg „ohne Probleme drei Punkte holen.“ Bekanntlich hat es mit den drei Punkten nicht geklappt, Probleme gibt es allerdings reichlich. Von denen sollen jetzt einige auf die Schiedsrichter abgewälzt werden. Gegen Freiburg wollte man gleich fünf Mal einen Elfmeter haben, Knut Kircher gab zu recht keinen. Die latente Schiedsrichterschelte passt zu einem Verein, der die Verantwortung für den eigenen Misserfolg immer mehr bei anderen sucht, seien es Manager-Vereine, Champions-League-Vereine oder eben die Schiedsrichter.

Was man bei sich selber lobt, ist derweil der Teamgeist. Selbiger soll nun wirklich super sein bei Werder, und das mag stimmen. Es ist aber der Stolz jedes Dilettanten, es doch wenigstens versucht und sich dabei tüchtig angestrengt zu haben. Es ist der Trost der Verlierer, dass sie im Angesicht der Niederlage wenigstens zusammengehalten haben.

Das Gute ist, dass der Verfall der letzten Jahre uns die zukünftige Entwicklung leichter ertragen lassen wird. Schließlich ist es laut Zeitungsberichten nun denkbar, dass der neu geformte kleinbürgerlich-unfaire Kämpferklub bald von einer Lackfabrik aus Hannover unterstützt wird und dafür nur seinen gewählten Aufsichtsratsvorsitzenden aufgeben muss. Immerhin wird dabei nichts kaputt gehen, was nicht vorher schon gründlich ruiniert worden ist.

  1. Tobias (Meine Saison)’s avatar

    Ich würde jetzt gerne schreiben: Total reißerisch und einseitig, aber es steht so viel Wahres in dem Artikel, dass ich nichts entgegenzusetzen habe.

    Schöner Rant!

    Antworten

  2. andy’s avatar

    Meiner Meinung nach waren es 2 Pflichtelfmeter im Freiburgspiel…

    Und zu den ganzen verbalen Beiträgen der letzten Zeit… sie schmecken mir auch nicht aber selten wird etwas so heiß gegessen wie es gekocht wird…

    Keep calm and stay greenwhite

    Antworten

  3. Rough NinJa’s avatar

    Bis Thomas Schaaf („soll kleinbürgerliche Giftigkeit angeheftet werden“) Trainer wurde fand ich Werder eigtl. ganz cool, trotz Otto.

    Antworten

Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>