Bremisches

Tourist-Information

Mit dem 0:3 gegen Wolfsburg dürfte der SV Werder Bremen seinen sportlichen Tiefpunkt in dieser Saison bereits erreicht haben, viel weniger geht nicht. Das heißt aber nicht, dass das allgemeine Elend, das den Verein derzeit umgibt, sich nicht ähnlich spektakulär auch an anderer Stelle zeigen kann. Die nächtliche Autobahnfahrt von Marko Arnautovic und Eljero Elia, die zu ihrer Suspendierung aus dem Kader führte, eröffnet einige Räume für Spekulationen über den Zustand des Vereins. Die Einstellung der beiden prominentesten Spieler des Kaders ist ganz offensichtlich unter aller Sau – wer nachts um drei noch durch die Gegend fährt, wenn er am nächsten Morgen trainieren soll, der schert sich wenig um jenes Training und den Verein, die Mannschaft und den Trainer, die es veranstalten.

Arnautovic und Elia interessieren sich vor allem für sich selbst, und das Ergebnis ihrer Nabelschau ist stets große Begeisterung. Daran ist zunächst nichts Verwerfliches, es ist nur sehr schlecht für Werder Bremen. Denn wer so stolz auf das Leben ist, das er führt, wie Elia das gerade wieder dokumentiert hat, der muss auch keine großen Ziele mehr haben. Kann er natürlich, muss er aber nicht. Das ist, wie gesagt, nur allzu verständlich: Wer solche Autos hat, hat erstens ausgesorgt und zweitens eine Menge Spaß. Das ist aber nicht unbedingt der Stoff, aus dem der Ehrgeiz gemacht ist, der Werder Bremen in den Europapokal bringt. Dass er schon der Größte ist, denkt auch Marko Arnautovic. Das hat ihn noch nach der nächtlichen Blamage dazu verleitet, sich auf Facebook beleidigt darüber auszulassen, dass die Polizei die Sache ganz falsch darstelle. Die Problematik dabei, sich als Fußball-Profi nachts auf der Autobahn rumzutreiben, ist ihm gar nicht bewusst. Inzwischen hat sein Bruder und Manager Daniel noch einmal kräftig nachgelegt. Das nennt man dann wohl Chuzpe.

Bemerkenswert ist, was die beiden aus einer relativ kurzen guten Zeit bei Twente Enschede herausgeholt haben. Sie sind reich geworden und anscheinend sehr zufrieden mit sich. Bei Juventus und Inter sind sie gescheitert, aber bei Werder Bremen gab es neue Verträge. Ihre Leistungen hier sind bestenfalls durchwachsen, das Geld für den Verein jedenfalls nicht wert. Das könnte daran liegen, dass man hier im Gegensatz zu früheren Transfers eine andere Mentalität in den Verein gebracht hat. Vielleicht ist es so, dass für die beiden mit dem Wechsel zu Werder schon alles geregelt war. Vielleicht dachten sie, damit wäre der Weg von Diego und Klose, von Özil und Pizarro auch für sie schon vorgezeichnet. An ihrer eigenen Klasse haben die beiden sicher keine Zweifel gehabt. Wie es anders geht, kann man bei Werder ausgerechnet an dem Spieler sehen, der hier keinen Vertrag mehr hat. Kevin de Bruyne merkt man in jeder Minute an, dass sein Ziel die erste Elf beim FC Chelsea ist – so wie man Diego angemerkt hat, dass er seinem Ruf als Supertalent nach der verkorksten Zeit in Porto endlich gerecht werden wollte.

Ein Schlag ins Gesicht ist die nächtliche Prolltour seiner Spieler auch für Thomas Schaaf. Aus beiden konnte er nicht die ihrem Preis angemessene Leistung herausholen, und nun stellt sich für alle sichtbar heraus, dass die beiden daran auch nicht sonderlich hart arbeiten. Passiert ist das wohlgemerkt in der Woche, in der verschiedene Team-Building-Maßnahmen angesetzt waren und allenthalben die Ernsthaftigkeit der Situation, besonders für den Trainer und seine Zukunft, betont wurde. Während dessen Arbeit schon ihrer Erfolglosigkeit wegen in Frage steht, kommt jetzt noch die gefürchtete Disziplinlosigkeit dazu, die Führungskräfte stets schlecht aussehen lässt.

Marko Arnautovic‘ Vertrag läuft 2014 aus, eine Verlängerung schien bisher schon nicht besonders klug, jetzt dürfte die letzte Chance zum Verkauf genutzt werden. Elia hat noch einen Vertrag bis 2016, da könnte Werder auf eine Wertsteigerung spekulieren. Neben den beiden Edel-Gockeln hat Werder aber noch ein anderes Problem im Kader, nämlich die mangelnde Qualität. Spieler wie Sebastian Mielitz und Assani Lukimya können froh sein, überhaupt einen Platz bei Werder Bremen bekommen zu haben. Daneben gibt es zum Glück eine Reihe von Spielern, die können und wollen. Die werden auch in der Lage sein, in den letzten Spielen der Saison die nötigen Punkte zu holen. Die große Frage ist, ob Thomas Eichin mit oder ohne Schaaf in den kommenden Jahren eine Mannschaft zusammenstellen kann, die die Qualität und die Mentalität hat, um in Bremen wieder erfolgreichen Fußball zu zeigen.

Weil seit seinem Erscheinen die Zahl derer, die „Nordsturm Brema“ googlen und darüber unter anderem bei uns landen, stark angestiegen ist, verlinken wir auch hier noch einmal den Spiegel-TV-Beitrag über Bremer Nazi-Hools.

Der im Beitrag auftauchende KFZ-Meister und sein Sohn waren auch Thema bei uns, damals mit der brillanten Idee, Leuten Geld für einen „deutschen Fußballverein“ aus der Tasche zu ziehen.

Dass nun Bilder auftauchen, in denen Kameraden vom Nordsturm ganz ungeniert ein Hakenkreuz auf der Brust tragen, sollte zwar nicht überraschen. Man darf es aber denen unter die Nase halten, die immer noch für eine „unpolitische Kurve“ eintreten und die Ausgrenzung von Nazis explizit ablehnen. Denn diese Leute schaffen es einfach nicht, ihre Neo-Nazi-Freunde mit dem in Verbindung zu bringen, wofür der Nationalsozialismus historisch steht: Massenmord und Terror. Da kann man dankbar sein, dass B. und H. sich so deutlich zum historischen NS bekannt und den Spielraum der selbsternannten Unpolitischen ebenso deutlich eingegrenzt haben.

Sehr geehrte Frau Scharrelmann,

vielen Dank für Ihre Einladung zu der von Ihnen „Veranstaltung gegen Rechts“ genannten Podiumsdiskussion am 10. Oktober im Lagerhaus. Wir müssen Ihnen leider mitteilen, dass wir diese Veranstaltung nicht besuchen werden, im Gegenteil: Wir möchten Sie dazu auffordern, diese Veranstaltung abzusagen.

Wir fragen uns, wie ausgerechnet die SPD etwas gegen „Rechts“ tun will. Der Bremer Innensenator, ein Sozialdemokrat der alten Schule, hat kürzlich erklärt, es sei „keine politische Tat, wenn jemand alkoholisiert ,Sieg Heil‘ ruft.“ Der rassistisch motivierte Brandanschlag in Woltmershausen ist laut Kamerad Mäurer „kein klassisches Delikt rechtsradikaler Täter“ gewesen. Die Frage ist nun, Frau Scharrelmann, über welches „Rechts“ Sie denn sprechen wollen, wenn Leute, die „Sieg heil!“ und „Ausländer raus!“ rufen und dann versuchen, mitten in Bremen ein Haus voller Menschen anzuzünden, offensichtlich nicht als rechts, nicht einmal als politisch gelten. Gibt es dann überhaupt noch Rechte in Deutschland?

Nun sind Sie nicht Herr Mäurer, Frau Scharrelmann, aber das tut hier wenig zur Sache: Schließlich sind es die Fraktionen der SPD und der Grünen, die diesen Mann im Amt halten.

Und dabei ist die Verharmlosung rechter Möchtegern-Mörder auch in diesem Fall noch nicht alles. Bremer Polizei und Innensenator setzen die spätestens seit den NSU-Morden bekannte deutsche Tradition fort, Opfer rechter Gewalt nicht nur nicht zu schützen, sondern im Anschluss auch noch zu beleidigen. So wurde der Familie aus Woltmershausen empfohlen, doch einen Eimer Wasser als Schutz gegen einen weiteren Brandanschlag bereit zu stellen – mehr wollte die Bremer Polizei für diese Menschen nicht machen. Herr Mäurer bezichtigt die Opfer in dieser Sache nun der Lüge – nachdem er den Brandanschlag zuvor auf die „schwierigen“ Verhältnisse in der Nachbarschaft zurückgeführt und die rassistische Tat damit als irgendwie begründet verharmlost hatte. Nicht zum ersten Mal verteidigte Herr Mäurer das Vorgehen der Polizei, dass man ebenfalls nur als rassistisch bezeichnen kann: Statt die Täterinnen und Täter erst mal in der Zelle schmoren zu lassen, wie es bei einem versuchten Totschlag üblich ist, durften sie nach einer Blutprobe wieder gehen.

So lange die grüne und die sozialdemokratische Fraktion diesen Mann und seine Polizei damit beauftragen, für die Sicherheit der Menschen in Bremen zu sorgen, sollten Sie zumindest den Anstand besitzen, auf die Ausrichtung von „Veranstaltungen gegen Rechts“ zu verzichten, Frau Scharrelmann.

Nun haben Sie sich, und das ist politisch sicher ganz clever, ein anderes Thema als den rassistischen Anschlag in Pusdorf für Ihre Veranstaltung ausgesucht. Sie fragen jetzt: „Wie verhindern, dass Neonazis die Bremer Fanszene unterwandern.“ Wir würden gerne unterstellen, dass das gut gemeint ist, in erster Linie ist es allerdings blanker Unsinn: Die Bremer Fanszene besteht entgegen Ihrer offenkundigen Annahme nicht aus naiven Idioten, die von einer klandestinen „Unterwanderung“ durch perfide Nazi-Kader bedroht sind. Im Gegenteil, die Fanszene und insbesondere die Ultraszene tun seit Jahren, worüber Sie jetzt reden wollen.

Von einer Fanszene, die selbst Subjekt antifaschistischer Arbeit ist, ist im Einladungstext aber nichts zu lesen. Stattdessen wollen Sie diskutieren, „wie die Politik die Vereine bei ihrer Arbeit gegen Rassismus und Diskriminierung unterstützen kann“. Sehen wir mal ab davon, dass der maßgebliche Verein in dieser Stadt eine millionenschwere Firma ist und kein kleines, selbstorganisiertes Projekt mit dem Ziel, Sport zu treiben – auch sonst hat die Fragestellung mit der Realität nichts zu tun. Schon bevor der SV Werder nach dem Angriff auf antifaschistische Fans im Ostkurvensaal aufgewacht ist, haben zwei Ultragruppen mit dem angefangen, worüber Sie jetzt diskutieren lassen wollen – genau deswegen sind sie angegriffen worden. Und Ihr bescheuerter Justizapparat hat es auch nach Jahren nicht hingekriegt, die Neonazis für ihr Treiben angemessen zu belangen. Stattdessen liefen die stadtbekannten Neonazis wie die Könige durch das Bremer Amtsgericht und konnten ungehindert weitere Drohungen aussprechen. Sie wissen, dass ihnen vom sozialdemokratischen Establishment in Bremen keine Gefahr droht.

Das Gute ist: Im Stadion von Werder Bremen können Nazis sich schon lange nicht mehr erlauben, was sie sich im Amtsgericht von Mäurer, Picard und Co erlauben. Denn im Stadion ist couragierten Leuten genau das gelungen, worüber Sozialdemokraten jetzt großspurig diskutieren wollen: Während vor zehn Jahren rassistische und homophobe Gesänge bei jedem Spiel im Weserstadion zu hören waren, muss heute mit Gegenwind rechnen, wer sowas anstimmt. Das haben die Fans selbst gemacht, und dafür brauchten sie keine Podiumsdiskussionen im Lagerhaus bei Bier für 2,80‚¬.

Aber ja, es ist nicht das Ding der SPD, wirklich etwas zu machen, sie sitzt lieber im Parlament und redet schön. (Natürlich nicht, wenn Mäurers Bande gerade das Demonstrationsrecht der Nazis schützt. Dann werden alle Genossinnen und Genossen, die etwas mehr Mumm haben als die Sozen und sich nicht nur für’s Foto in die erste Reihe stellen, von der Polizei mit Pfeffer eingedeckt und ein paar Auserwählte ins Krankenhaus geprügelt – Anwerbeversuch vom Geheimdienst inklusive.) Da kommt die antifaschistische Attitüde leicht rüber; die ein, zwei Rechten plus die CDUler stecken Sie locker in die Tasche, und von echten Nazis aufs Maul kriegen eh immer nur die anderen. Aber es wäre schon blöd, wenn die Parlamentsnazis mehr würden, nicht wahr? Was liegt also näher, als die Nazis beim „Stimmenfang“ aufzuhalten, „Rechter Stimmenfang am Stadion“ soll die Veranstaltung heißen. Die Ironie: Ihre Veranstaltung ist nichts anderes als blassrosa Stimmenfang. Es ist die blanke Heuchelei, sich jetzt, pünktlich nach Ende der Ostkurvensaal-Prozesse, an dieses Thema zu hängen. Und Sie entlarven sich und ihre Ignoranz dabei selbst: Es wurde „ein linkes Fanprojekt von Neonazis angegriffen und bedroht“? Nein, es wurde kein linkes Fanprojekt angegriffen, die antifaschistische Ultragruppe Racaille Verte wurde angegriffen und bedroht, in den Räumen des Fan-Projekt Bremen e.V.. Und dieser Überfall liegt bald sechs Jahre zurück, was sie beredt verschweigen.

Während wir ein gewisses Verständnis für Ihr politisches Geltungsbedürfnis haben, empfinden wir Ihr offensichtlich umfassendes Desinteresse an den tatsächlichen Umständen als Beleidigung für alle, die sich in den letzten Jahren im Zusammenhang mit Fußball gegen Nazis engagiert haben. Ein weiteres Beispiel für Ihre Ignoranz ist, dass niemand aus der Fanszene aufs Podium geladen ist. Und nein, Thomas Hafke ist zwar vom Fan-Projekt, hat auch mit Fans zu tun, ist aber ein von Ihnen bezahlter Sozialarbeiter.

Ronny Blaschke hat sicher einiges zum Thema zu berichten. Allein, wenn die Damen und Herren aus den Regierungsfraktionen auch nur das geringste Interesse daran hätten, hätten sie das schon vor einem knappen Jahr hören können, als Racaille Verte den guten Mann zu einer Lesung eingeladen hatte. Auch damals gab es eine Diskussion im Anschluss, wenn auch ohne als solche erkennbare SPD-Mitglieder und die Polizei. Das haben die Fans selbst gemacht, egalitär und bei Bier für nen Euro.

Wenn Sie und Ihre Partei, Frau Scharrelmann, nun tatsächlich Interesse daran haben sollten, „welche Hilfen die Opfer von rechter Gewalt und Diskriminierung brauchen“, haben wir einen Vorschlag: Sprechen Sie doch einfach mit ihnen statt über sie. Und wenn Sie etwas „gegen Rassismus und Diskriminierung“ tun wollen, dann suchen Sie sich doch einen neuen Innensenator oder eine neue Innensenatorin. Der oder die kann sich dann vielleicht auch ernsthaft mit den Problemen auseinandersetzen, die Vereine wie der KSV Vatan haben.

Mit freundlichen Grüßen,

die Redaktion

Obwohl es in Bremen eine große Nazi-Szene gibt, findet man die umtriebigsten Antisemiten in der Hansestadt auf der Linken. Da gibt es den „AK Süd-Nord“, der sich mit Propaganda gegen Israel profiliert hat. Und da gibt es das Bremer Friedensforum, das sich ebenfalls seit Jahren mit abenteuerlichen Geschichten über den jüdischen Staat hervor tut. Dabei greifen sie gerne in den riesigen historischen Fundus der Judenfeindlichkeit und schämen sich nicht, von durch Juden zerstörte Brunnen zu schwadronieren oder einen Boykott jüdischer Betriebe auf die Beine zu stellen. Im Bündnis mit der Linkspartei und türkischen und moslemischen Gruppen lassen sich in Bremen bei gutem Wetter schon einmal 7000 Menschen zu einer offen antisemitischen Demonstration zusammenbringen.

So weit, so bekannt. Was neu ist, ist die organisierte Kritik an den genannten Gruppen durch das „Bremer Bündnis gegen Antisemitismus“. Dessen Aufruf könnte man kritisieren, – er könnte deutlicher sein und einige unglückliche Formulierungen weniger enthalten – man kann das aber auch lassen. verbrochenes.net unterstützt das Bremer Bündnis, weil sein Anliegen richtig ist und es die Kritik an Friedensforum und AK Süd-Nord über das Internet heraus trägt.

Erreicht hat sie bereits die taz, die sich umgehend auf die Seite der Antisemiten geschlagen hat: „Philosemiten kämpferisch“ überschreibt das linke Blatt seine Kurzmeldung über das Bündnis, und was das heißen soll, kann man sich denken: Kritik am Antisemitismus üben nur Judenfreunde, Philosemiten eben, die ihren Judenknacks weg haben. Dass der Kampf gegen Antisemitismus einer für die Aufklärung, einer für das Eigeninteresse jedes Einzelnen, in einer erträglichen Gesellschaft zu leben, ist, das kann der taz-Lokalredakteur nur deshalb nicht begreifen, weil er selbst einiges für den Antisemitismus übrig hat. Man darf jetzt gespannt sein, ob die taz demnächst über antirassistische Bündnisse unter Zeilen wie „Niggerfreunde machen Alarm“ berichten wird.

Adressat des Aufrufs sind „alle Organisationen und Gruppen, die bisher das Friedensforum sowie den AK-Süd-Nord für adäquate Bündnispartner gehalten haben“. Namentlich genannt werden die Linkspartei Bremen – selbst eine Ansammlung skurriler Freaks mit antisemitischer Prägung – und der Asta der Uni Bremen. Nicht genannt, obwohl als Ziel einer solchen Kampagne sehr viel geeigneter, wird die Bremer Landesregierung. Dabei gehört die zu den größten Unterstützern des Bremer Friedensforums: Die Villa Ichon, in der das Forum standesgemäß residiert, gehört dem Land Bremen. Es ist also nicht zu viel gesagt, wenn man der rot-grünen Landesregierung vorwirft, eine antisemitische Organisation zu unterstützen. Und es ist auch nicht zu viel verlangt, wenn man von ihr fordert, diesen Zustand umgehend zu beenden. Belege für antisemitische Plakate und Aktionen gibt es wie erwähnt genug, und so kann die politische Forderung an Politik und Öffentlichkeit nur heißen: Antisemiten raus aus der Villa Ichon!

So oder so ähnlich heißt die beste Party des Jahres, die an diesem Freitag, dem 07.10., im Pier2 in Bremen stattfindet. Dort trifft sich der unbewaffnete Arm der europäischen Ultra-Bewegung und zeigt, dass man nicht viel mehr als Turnschuhe und Techno braucht, um einen guten Abend zu haben. Für mehr Freude in Bremen als Michael Oenning sorgen dann Menschen, die hanne & lore, das taktmodul oder einfach Philipp heißen. Da will man natürlich dabei sein, und verbrochenes.net würde zwei Freikarten verlosen, wenn es sich nicht um eine Soliparty handeln würde, deren Erlöse zu einhundertundzehn Prozent in die Verbesserung der real existierenden Misere gesteckt werden. Gut angelegte acht oder zehn oder neunundneunzig Euro also. Aber, Freundinnen und Freunde, tut mir einen Gefallen: Passt auf Euch auf.

Facebook

verbrochenes.net, das Event-Magazin für Mitteleuropa und umzu, präsentiert Euch zwei neue Veranstaltungen der Extraklasse, die Ihr nicht verpassen solltet.

Erstens:

Demonstration gegen rechte Gewalt in Bremen. Alles über den Anlass für diese Demo habt Ihr hier längst erfahren. Den ganzen Aufruf findet Ihr hier. Die Demo fängt um 17 Uhr am Ostkurvensaal an und endet vor dem Amtsgericht. Jetzt, wo Justiz und Politik deutlich gemacht haben, dass sie nicht bereit sind, antifaschistische Fans vor der Gewalt der Nazis zu schützen, ist jede Solidaritätsbekundung für die Opfer eine willkommene Unterstützung. Und gerade wenn Gerichtssprecher und andere Arschlöcher verkünden, prügelnde Faschos seien nicht ihr Problem, sondern das der linken Jugendlichen, ist die Restgesellschaft aufgerufen, zusammen mit den Opfern auf die Straße zu gehen. Also los, Mittwoch 17 Uhr, Ostkurvensaal. Alle jetzt, echt mal.

Ich selbst kann leider nicht, ich mach da gerade Urlaub.

Zweitens:

Über Duisburger wird berichtet, sie wären Untermenschen unterbelichtet. Für mich ist sowas Rassismus wie jeder andere auch! Nun, eine schmissige Einleitung ist immer gut, aber die hier beworbene Veranstaltung hat das eigentlich gar nicht nötig. Denn am fünften Oktober führt der famose Alex Feuerherdt durch ein interessantes Programm, in dem es um Antisemitismus in der Linken im allgemeinen und in der Duisburger Linkspartei im besonderen geht. Insofern man also in der Nähe wohnt oder mal was ganz Neues erleben will, ist man in Duisburg bestimmt gut aufgehoben.

Bremen, die kleine Großstadt in Norddeutschland. Schön gelegen am Fluss, überschaubare Stadtteile und Nachbarschaften, ein überraschend guter Fußballverein. Und hier passiert folgendes: Es hat sich eine gewalttättige Auseinandersetzung zugetragen. Das Ereignis ist inzwischen viereinhalb Jahre her, aber bekanntlich mahlen die Mühlen der Justiz langsam. Noch langsamer, wenn die Stadt, die die Mühlen bezahlt, so gut wie pleite ist. Und insbesondere dann, wenn der Schauplatz des Vorfalls eine Party mit über 100 Gästen war. Die müssen alle erstmal befragt werden, und dann bestehen sie auch noch darauf, alle vor Gericht gehört zu werden.

Das Verfahren beginnt also endlich, wenn auch ohne den Staatsanwalt. Der ist zwar angeblich der beste der Stadt und wurde deshalb für dieses komplizierte Verfahren eingesetzt, aber er ist im Urlaub, angeblich für drei Wochen. Gut, dann wird er halt vertreten, von einem unerfahrenen Kollegen. Das ist nur angemessen, denn immerhin findet der Prozess auch nicht wie ursprünglich geplant vor dem Land-, sondern vor dem Amtsgericht statt. Die aufgrund von Zeugenaussagen vorgeladenen sieben Tatverdächtigen haben ihre Anwälte aber schon gebucht, jeder einen, und da es hochspezialisierte Anwälte sind, behalten sie diese auch. Und sie machen in ihrem Sinne gute Arbeit: Sie sagen: „Wenn ihr 60 Zeugen hören wollt, laden wir 100 ein.“ Das imponiert freilich dem Richter, den dieses ganze Riesenverfahren ohnehin nur stresst, er schlägt eine einfache Lösung vor: Die ganzen Zeugen können zu Hause bleiben, die Täter sagen, dass sie Täter sind und zahlen jeweils Geldstrafen. Diejenigen, über die die Akten nichts sagen, dürfen sich noch einmal bewähren. Die to-be-Geständigen grinsen, und der Staatsanwalt ist auch einverstanden. Immerhin hat er ja nicht viereinhalb Jahre auf diesen Prozess hingearbeitet, sondern der Kollege, der sich die Sonne auf den Bauch scheinen lässt. Also: Subjektive Wichtigkeit des Riesenverfahrens für die Opfer hin oder her – die Beteiligten des Verfahrens einigen sich auf den Deal.

Was ist eine Provinzposse?

Etwas voreilig, liebe Kandidatin. Ganz so einfach ist es nicht. Es handelte sich hier nicht um eine einfache Schlägerei zwischen trinkfreudigen Friesen. Das machen schon die simplen Zahlen klar: Obwohl den über 100 Gästen der Party, die die antirassistische Fangruppierung Racaille Verte in jener Januarnacht ausrichtete, nur ungefähr 20 Angreifer gegenüberstanden, sind am Ende um die 40 junge Fans verletzt, einer davon so schwer, dass er einige Tage im Krankenhaus verbringen muss. Und so liegt es nicht etwa an der Geltungssucht der Opfer, dass sie alle aussagen wollen, sondern daran, dass sie Angst haben. Angst vor der Rache der Täter. Bei ihnen handelt es sich nämlich um rechtsradikale Hooligans, erprobt im Faustkampf und gefestigt in ihrer Ideologie. Doch all das beziehen Gericht und Staatsanwaltschaft nicht in ihre Erwägungen ein. Für sie ist viel mehr entscheidend, dass das Verfahren so lange gedauert hat. Und das ist für die Angeklagten, von deren Unschuld sie von Rechts wegen ausgehen, nun wirklich eine Zumutung. Denen muss man entgegenkommen, und das drückt sich in Zahlen so aus: 30% gehen nochmal ab von den Strafen, die alle unterhalb von 90 Tagessätzen liegen – der Grenze, ab der eine solche Strafe im polizeilichen Führungszeugnis auftaucht.

Was ist ein Justizirrtum?

Nein, die folgenden Fakten werden zeigen, dass auch das nicht die gesuchte Frage ist. Es ist nämlich nicht so, dass die Informationslage undurchsichtig wäre und deshalb ein Irrtum zustande kommen könnte. Dass ein Gericht sich nicht auf den Antifa-Seiten über ihre Klientel informiert scheint normal. Aber wenn die Angeklagten vor Gericht auftreten wie Mafiabosse, ihre Freunde sich vermummen und selbst nach mehrfachen Beschwerden der Betroffenen Unterstützerinnen und Unterstützer der Opfer filmen und fotografieren sowie Medienvertreter beleidigen können, läuft etwas falsch. Es kann nicht angehen, dass Polizisten und Gerichtsdiener sagen: „Vielleicht wäre doch das Landgericht der bessere Ort gewesen.“

Und der Staatsanwalt sollte sich vielleicht schon informieren, gegen wen er vorgeht. Er sollte die Anklage führen, Partei ergreifen, im Sinne der Sicherheit der Bürger des Staates, dessen Anwalt er ist. Das ist genau die Rolle, die dem Staat in Sonntagsreden stets zugeschrieben wird. Vor allem, wenn es gegen Neonazis geht. Gerade junge Menschen werden bei Events wie der Nacht der Jugend für ihr Engagement gegen Diskriminierung gelobt und erhalten Preise. Das bringt materiell meistens nicht so richtig viel, aber die Aussage ist: Ideel steht dieser Staat hinter euch, wir passen auf euch auf. Und genau so biederte sich auch die Staatsanwaltschaft bei den betroffenen Fans an, versuchte ihnen zu verdeutlichen, dass sie in diesem Fall für Gerechtigkeit sorgen würde und dafür, dass sich ein derartiger Vorfall nicht wiederholen würde. Die älteren Hauer, allesamt bekannte Neonazis, sollten endlich mal in den Bau wandern, während die jüngeren einen Schuss vor den Bug kriegen sollten, der ihnen weh tut. Die Fans nahmen dafür in Kauf, sich den Neonazis zu stellen und im Vorfeld des Prozesses immer wieder bedroht zu werden. Auch dies hätten Gericht und Staatsanwaltschaft wissen können und sollen, und spätestens im Gerichtssaal hätten sie es merken müssen.

Der vorliegene Deal bewirkt aber genau das Gegenteil der erhofften Klärung: Die Neonazis wissen jetzt genau, was sie ein Überfall auf junge Linke kostet: Ein paar tausend Euro, die sie leicht aufbringen. Für die entsprechenden Adressaten ist im wörtlichen Sinne gesorgt: Die Justiz hat sie mit ihrem sorgfältigen Apparat an die Nazianwälte gebracht, die sicher Kopierer besitzen. Racheakte sind vorprogrammiert.

Was ist Justizversagen?

Nein, auch das ist nicht die Frage, lieber Kandidat. Wenn nämlich all das sehenden Auges geschieht, ist das mehr als Versagen. Vor allem das Gericht vertritt sehr selbstbewusst einen Standpunkt, der kritisiert werden muss. Die Wortwahl der Beteiligten offenbart ihre Entscheidung, sich falsch zu positionieren: Neonazis werden immer wieder als rechtsgerichtet bezeichnet, als hätte hier eine Gruppe CDUler ihrer Wut auf Grüne Ausdruck verliehen. Der Gerichtssprecher tut so, als stünden sich hier zwei gleichwertige Konfliktparteien gegenüber, indem er sich dafür lobt, kein weiteres Öl ins Feuer gießen zu wollen. Man könnte fast glauben, die Ultras würden auf einer Woge der Begeisterung anfangen, Neonazis zu vermöbeln, wenn die ihre gerechte Strafe bekommen! Der stellvertretende Staatsanwalt schiebt indirekt den Opfern den Verlauf des Verfahrens in die Schuhe, indem er sich in Erinnerung ruft, wie lange sie brauchten, um sich zu Aussagen durchzuringen. Simple Arithmetik ignoriert er einfach: Natürlich machen die dreieinhalb Monate, die die Zeugen brauchten, nicht wirklich den Kohl fett. Am schwersten wiegt aber die Behauptung, es handele sich hier um szeneinterne Streitigkeiten. In Bremen gibt es eben nicht eine Fanszene, sondern mehrere, die nebeneinander und größtenteils unabhängig voneinander existieren: klassische Kuttenfanclubs im Oberrang, teils „unpolitische“, teils progressive Ultras im Unterrang, (Nazi-)Hools auf dem Acker. Das weiß eigentlich auch jeder, nur der Gerichtsprecher behauptet in staatsragendem Ton das Gegenteil und übernimmt dabei fast das Wort der Verteidigung von einem quasi innerfamiliären Konflikt. An dieser Stelle hätte es vielleicht geholfen, wenn vor dem Prozess nicht nur ein anerkannter Experte, sondern auch der Verein, zu dem sich ja in der Tat Angreifer wie Opfer zugehörig fühlen, eindeutig geäußert hätte. Vielleicht, denn es kommt doch der Eindruck auf, dass hier sehr wohl bewusst gehandelt wurde: Der Urlaub, die Wahl des Gerichts, der offenbar vorbereitete Deal, die dummen Begründungen.

Ich möchte lösen. Die Frage lautet: Was ist ein Justizskandal?

Herzlichen Glückwunsch, Sie haben 8000 Mark gewonnen! Herr Güldner von den Grünen hätte es übrigens auch fast geschafft, er hat nur das Prinzip dieser Sendung nicht verstanden.

Werder Bremen hat eine Stellungnahme zu einigen Vorfällen im Hoffenheimer Gästeblock veröffentlicht. Darin heißt es:

„Im Verlauf der Unruhen im Block kam es auf Seiten der Fans zum Einsatz von Stockfahnen als Schlaginstrumente (!).“

Äußerst bedauerlich ist, dass die Stellungnahme uns nicht verrät, welche Schlaginstrumente genau hier emuliert wurden. Waren es Chinabecken? Oder ein Glockenspiel? Vielleicht eine Trommel? Wobei man zum Trommeln ja eigentlich gar keine Stockfahnen – und schon gar keine Fahnenstöcke! – braucht, wenn man eine Trommel hat. Vielleicht erklang in Hoffenheim auch ein Agogô – aber, pardon, spielt das nicht als Linksverteidiger in Hamburg?

Während die musikalische Rollenverteilung im Fanblock also noch unklar ist, weiß man beim Bremer Vorstand immer ganz genau, was man zu hören kriegt. Klaus-Dieter Fischer ist nämlich nicht nur Geschäftsführer und Vorsitzender des Vereins, auch er spielt ein Schlaginstrument: die Arschgeige. Auf der hat er es zu einiger Berühmtheit gebracht, und so darf man davon ausgehen, dass er keine Strafanzeige gegen das inzwischen bundesweit bekannte Hoffenheimer Stadionpersonal im Sinne hat, wenn er sagt: „Werder Bremen verurteilt die Benutzung von Pyrotechnik und die Anwendung von Gewalt. Wir sind zuversichtlich, die Schläger durch die entsprechenden Bilder identifizieren und belangen zu können“.

verbrochenes.net ruft zur Wahl von Wilko Zicht in die Bremer Bürgerschaft auf. Die Gründe dafür sind vielfältig. Einerseits werden wir dafür von den undurchsichtigen, sehr wohlhabenden Kreisen bezahlt, die hinter der Kandidatur von Wilko stehen. Andererseits ist Wilko einer der besten Menschen, die der Redaktion bis heute bekannt geworden sind. So ergibt sich ein Gesamtbild, das nur einen Schluss und eine Handlungsanweisung an alle Bremer zulässt: Wilko Zicht muss mit allen fünf Stimmen gewählt werden.

„Dieser Zicht“, wie er bei Werder zuweilen liebevoll genannt wird, vertritt durchweg vernünftige Positionen. Deretwegen könnte man ihn wählen, muss man aber nicht. Man muss ihn wählen, erstens weil ihm der wunderbare Arbeitsplatz, der die Bürgerschaft sicher ist, von Herzen zu gönnen ist, und zweitens, weil unbedingt ein richtiger Fußballfan in die Volksvertretung gewählt werden muss. Und drittens, weil Wilko der einzige ist, der groß, stark und entschlossen genug ist, um einem möglichen NPD-Vertreter eine kräftige Ohrfeige zu verpassen.

Da man als Wähler ein gewisses Erpressungspotential gegenüber wiederwahlorientierten Abgeordneten hat, können wir schon jetzt Forderungen für die Zukunft aufstellen. Konkret wäre da der Abbruch der diplomatischen Beziehungen zu Hamburg, sowie der Austritt aus der BRD. Die Verstaatlichung des Weserstadions, eine Werder-Steuer, Verbot von HSV-Fanartikeln, all das ließe sich mit einer absoluten Mehrheit für Wilko Zicht vielleicht irgendwann bewerkstelligen. Denn machen wir uns keine Illusionen: Ein Sitz für Wilko mag vorerst reichen, in der Zukunft allerdings sollte dieser Zicht schon in Fraktionsstärke einziehen. Bis dahin sollten wir ihn alle für seine weitsichtige Entscheidung, für die Grünen anzutreten, loben. Die boomende Bürgerpartei ist das perfekte Vehikel für die aktuelle Kampagne.

Um die dahinsiechende Bremer Demokratie zu übernehmen, braucht es nur wenige Wähler, die fünffach das Kreuz an der richtigen Stelle machen. Die ist in diesem Fall auf Liste 3, Platz 28.

ACHTUNG: Wer nicht wählen geht, unterstützt dabei statistisch gesehen die Landung von Außerirdischen, die unsere Gehirne auslöffeln und Florian Silbereisen zum König machen wollen. Es ist deshalb unbedingt nötig, dass Ihr alle zur Wahl geht. Wer fünf Freunde mit ins Wahllokal bringt, bekommt dort Stempel ins neue Bonusheft und darf nächstes Mal einen Abgeordneten für ein Jahr mit nach Hause nehmen. Na, wenn das nichts ist!

Wichtige Fragen:

Ist es wahr, dass Wilko Zicht in seiner Freizeit gerne Katzenbabies aus brennenden Bäumen rettet?

– Ja, das ist wahr, er macht aber keine große Sache draus.

Wird Wilko als Kriegssenator Hamburg den Krieg erklären?

– Nein, denn die Hamburger haben uns längst den Krieg erklärt. Wir werden uns allerdings wehren, wie es unser Recht ist.

Unterstützt Klaus-Dieter Fischer die Kandidatur von Wilko Zicht?

– Nein, das hat ihm seine Frau verboten.

Kann ich auch andere Politiker oder Parteien wählen?

– Nein. Wilko Zicht ist der einzige Politiker.

Sind die Grünen nicht ziemlich uncool?

– Pass mal auf, Du Klapskalli, jetzt auf die Grünen zu schimpfen, nur weil die gerade im Aufwind sind, macht Dich nicht zum kritisch und unabhängig denkenden Supertypen, sondern entlarvt Deine Profilneurose. Kapiert?

In meiner Garage steht eine schwarze Betonwand, die mit unzähligen Eisenstreben noch verstärkt ist. Und nach einem Spiel wie beispielsweise dem 0:3 in Köln nehme ich dann den Hammer und versuche, die Wand kaputtzuklopfen. Mach€˜ ich natürlich nicht, und diese Wand habe ich auch nicht.

Und – um im Bild zu bleiben – dann macht man sich die Gedanken: Warum geht diese Wand nicht kaputt, sondern nur der Hammer? Und warum steht diese Wand überhaupt da?

Nur dass dann keine Betonwand in der Garage steht, sondern “ auch im übertragenen Sinn “ ein bunt bemaltes Plakat, über das man sich freuen kann, das aber noch längst nicht fertig ist, auf dem Fragen stehen, die man als nächstes angehen möchte.

Wie sieht es in unserer Gesellschaft aus?

Stellen Sie sich vor, sie müssten fünf Tafeln nebeneinander gleichzeitig bemalen, und die Farbe tropft. Sie rennen nur hin und her und werden nicht fertig. Sind aber zwei Felder trocken, haben sie automatisch mehr Zeit, sich auf die anderen zu konzentrieren und die intensiver zu bearbeiten. So ist das auch im Fußball.

Wenn man sich Gedanken darüber macht, warum der SV Werder so mies da steht, sollte man diese Zeilen im Hinterkopf haben. Gesagt hat diese, nun ja, bedenklichen Dinge unser heiß geliebter Trainer, Thomas Schaaf. Das war im März, und seitdem hat Werder es wieder zu einer durchschnittlichen Bundesliga-Mannschaft gebracht. Alle Spieler geben alles, und das reicht dann für ein paar Unentschieden. Gegen Wolfsburg konnte man sehen, wie groß der Abstand von Werders Personal zu Klasse-Leuten ist, von denen Wolfsburg ein paar mehr im Kader hat. Gerade im Mittelfeld ließ sich die Entwicklung der letzten Jahre nachvollziehen, Diego und Marin im direkten Vergleich, da wurde das ganze Elend greifbar.

Fast hätte ich geschrieben „das ganze Elend dieser Saison“, aber es lässt sich langsam abschätzen, dass die nächste nicht viel besser werden wird. Zunächst einmal ist die Abstiegsgefahr zwei Spieltage vor Schluss konkreter denn je geworden. Gegen Dortmund und in Kaiserslautern kann man verlieren, das ist nicht einmal sonderlich unwahrscheinlich. Frankfurt spielt zunächst zu Hause gegen Köln, so könnte selbst Christoph Daum, der gerade dabei ist, seine Karriere in Deutschland unfreiwillig zu beenden, mal einen Sieg holen. Gladbach spielt zu Hause gegen Freiburg, auch das ist machbar, und dann werden wir einen spannenden letzten Spieltag erleben. Warten wir das ab, wahrscheinlich wird es am Ende doch irgendwie reichen, selbst eine Relegation gegen Bochum oder Fürth wäre ja ziemlich machbar. Lustig wäre, wenn uns der HSV mit einem Sieg gegen Gladbach rettet, aber danach sieht es nicht aus. Überhaupt, meine Zukunftsprognose für den HSV macht mir deutlich mehr Freude als die für Werder.

Was kommt nächstes Jahr? Der Kader ist mieser, als wir die letzten Wochen hoffen durften. Das kann besser werden, aber viel Anlass zur Hoffnung gibt es nicht. Der letzte richtig gute Einkauf war – ich weiß es nicht. Pizarro gar? Allofs wird viel Glück und Geschick brauchen, wenn Werder nächstes Jahr um die ersten fünf Plätze mitspielen soll. Mit Marin, Wagner, Prödl und Konsorten als zentralen Leistungsträgern werden wir jedenfalls nie wieder Champions League, soviel steht fest. Aber zurück zum Anfang: Thomas Schaaf ist offenkundig total urlaubsreif geschossen. Ich hatte schon im Januar, also vor dem oben verlinkten irren Interview, Urlaub für den Mann gefordert. Jetzt endlich hat er es auch begriffen und sagt Sätze wie diesen:

Das schließt aber doch nicht aus, vielleicht mal etwas anderes zu machen, vielleicht sogar mal eine Pause einzulegen, abzuschalten und dann wieder neu einzugreifen.

In den Interviews anlässlich seines 50. Geburtstags deutet Schaaf mehrfach eine gewisse Amtsmüdigkeit an:

Und dieser Arbeit, diesem Beruf kann man bei einem anderen Verein genauso nachgehen.

Außerdem bin ich in dem glücklichen Zustand sagen zu können, dass es uns privat trotzdem gut gehen würde, wenn ich zwei, drei Jahre mal nicht als Trainer arbeiten würde.

Ich hätte sicherlich mehr verdienen können. Vielleicht bin ich so geeicht. Aber vielleicht ändert sich das ja noch.

Wenn man das so liest, gerade im Kontext mit den leicht irren Aussagen aus dem März, scheint Schaafs Abschied innerhalb der nächsten zwei Jahre relativ wahrscheinlich. Das Ende der erfolgreichen Jahre dürfte diese Tendenz verstärken, man ist in Bremen nicht mehr mit weniger zufrieden. Nur wie soll das dann alles weitergehen? Das Schöne am Fußball ist, dass man das nie vorher weiß, siehe Dortmund, und dass man den ganzen Tag darüber spekulieren kann, das ist der Luxus der Zuschauerrolle. Ich prophezeie also ein knappes Saisonende und eine mindestens durchwachsene nächste Saison. Aber mittelfristig, und darum ging es mir, geht das mit Schaaf unweigerlich vorbei. Und es wäre schön, wenn man das im Verein im Blick hätte, damit man nicht im nächsten Februar versucht, bei Jörg Berger anzurufen, das sähe gar nicht gut aus.

« Older entries