Sportliches

ist gesund und macht uns HART!

Die Redaktion Verbrochenes fordert den Aufsichtsrat des SV Werder Bremen auf, umgehend zu erklären, dass der Verein nie wieder einen Trainer beschäftigen wird, der

… noch nie das 6:0 gegen den HSV geschossen hat.
… keinen osteuropäischen Akzent hat.
… weniger als 18 Jahre im Verein ist.
… eine andere Frisur als Willi Lemke hat.
… noch nie für Metalurg Saporischja gespielt hat.

Kurzum: Die Redaktion bekennt sich zu Viktor Skripnik, sie glaubt an ihn und an ihn allein. Und jetzt was für’s Herz:

Damals, 1983, war ich mit meiner ehemaligen Mannschaft zwischen Hamburg und Bremen im Trainingslager. Ich sah einen riesigen Bus in den Farben Grün und Weiß. Es war der Bus von Werder Bremen. Ich als kleiner Mann aus Osteuropa, verliebte mich sofort in diese Farben und in diesen Namen. Hinzu kam, dass in der Saison 1987/88 Spartak Moskau gegen Bremen im UEFA-Pokal spielte. Spartak gewann zu Hause mit 4:1, im Weserstadion verloren sie aber gegen Bremen 6:2. Mein Vater und ich schauten dieses Spiel an und ich war einfach nur begeistert, wie diese Mannschaft funktionierte. Bremen war mein Traumverein, doch leider war die Grenze immer noch zu. Erst nach dem Ende der Sowjetunion kamen internationale Trainer in meine Stadt. Einer dieser Männer war Bernd Stange, der ehemalige Trainer der DDR. Er empfahl mich an den damaligen Werder-Trainer »Dixie« Dörner und ich ging nach Bremen.

Der ruhmreiche SV Werder Bremen ist auf dem letzten Tabellenplatz angekommen. Sieben Spiele ohne Sieg waren schließlich genug, um sogar am HSV vorbeizuziehen. Die Zahlen sprechen gegen die Verantwortlichen. Ob der Tabellenplatz den gezeigten Leistungen entspricht, darüber streiten die Gelehrten noch. Und ob die sportliche Misere – so es denn eine ist – am Trainer oder am Kader, an den Verantwortlichen oder an den Finanzen liegt, sind weitere Fragen, die seit gestern noch intensiver diskutiert werden.

Bestürzender als die sportliche Misere ist allerdings, wie die Verantwortlichen den SV Werder heute nach außen verkaufen, welches Bild sie von unserem Verein entwerfen. Denn aus dem Verein, der sich einst mit aberwitzigem Offensivfußball profilierte, soll ein Kämpfer-Klub werden. Dem Verein, der stets ein linksliberal angehauchtes Mittelstandspublikum anlockte, soll kleinbürgerliche Giftigkeit angeheftet werden. Aus dem Verein, der smart und unaufgeregt immer wieder mit den finanziellen Schwergewichten mithalten konnte, soll nach dem Willen von Thomas Eichin und Robin Dutt eine neidbeißerische Fatzke-Vereinigung werden, die vor den Großen erst kapituliert und dann schlecht über sie redet.

Einige Beispiele. Zlatko Junuzovic kennt aktuell „nur eine Devise: Marschieren bis zum Geht-nicht-mehr.“ Dazu hat er doch noch eine andere Idee, nämlich „auch mal ein bisschen unfair“ zu spielen. Werder Bremen: der sympathisch unfaire Marschierverein. Statt schönem Spiel oder modernem Konzeptfußball werden Kampf, Einsatz und Leidenschaft beschworen – und Arbeit. So hat sich Robin Dutt nach der Niederlage in Wolfsburg despektierlich über den VfL geäußert: „Während wir trainieren, um uns zu entwickeln, kaufen die, um sich zu entwickeln. Wir sind ein Trainerverein, Wolfsburg ist ein Managerverein.“ Als ob also Wolfsburg keinen Trainer hätte, und als ob die anderen Bundesliga-Vereine nicht auch jeden Tag nach Kräften an ihrer sportlichen Entwicklung arbeiten würden.

Die Frustration über geringe finanzielle Mittel hat aber nicht nur zu diesem ekligen Kampf-und-Arbeit-Ethos geführt, sondern auch einem Defätismus den Weg geebnet, der nicht minder peinlich ist. Dutt: „Wenn alles passt und noch Glück dazu kommt, dann kannst du was machen. Aber eigentlich ist das Ergebnis immer: Sieg für den anderen. Normalität ist, gegen einen Champions-League-Klub zu verlieren.“ Und noch drastischer Sebastian Prödl, zuletzt Kapitän dieses Vereins: „München ist wie ein Zahnarztbesuch. Muss jeder mal hin. Kann auch ziemlich weh tun, muss aber nicht…“ Mit dieser Einstellung, also passiv wie ein Zahnarzt-Patient, hat man letztes Jahr die höchste Heimniederlage der Vereinsgeschichte geholt. Robin Dutt sah sich nach dieser historischen Unverschämtheit nah am Spitzenclub aus dem Ruhrgebiet. Die Kreiszeitung: „Wenn Dortmund zu Hause gegen die Bayern 0:3 verlöre, so lautete seine Argumentation, dann sei ‚ein 0:7 für Bremen davon nicht so weit entfernt.'“

Diese Feigheit vor den großen findet ihre Entsprechung in einer Respektlosigkeit vor den kleinen Vereinen, die es in Bremen auch in schlechten Zeiten noch nie gegeben hat. So meinte Thomas Eichin, man könne gegen Freiburg „ohne Probleme drei Punkte holen.“ Bekanntlich hat es mit den drei Punkten nicht geklappt, Probleme gibt es allerdings reichlich. Von denen sollen jetzt einige auf die Schiedsrichter abgewälzt werden. Gegen Freiburg wollte man gleich fünf Mal einen Elfmeter haben, Knut Kircher gab zu recht keinen. Die latente Schiedsrichterschelte passt zu einem Verein, der die Verantwortung für den eigenen Misserfolg immer mehr bei anderen sucht, seien es Manager-Vereine, Champions-League-Vereine oder eben die Schiedsrichter.

Was man bei sich selber lobt, ist derweil der Teamgeist. Selbiger soll nun wirklich super sein bei Werder, und das mag stimmen. Es ist aber der Stolz jedes Dilettanten, es doch wenigstens versucht und sich dabei tüchtig angestrengt zu haben. Es ist der Trost der Verlierer, dass sie im Angesicht der Niederlage wenigstens zusammengehalten haben.

Das Gute ist, dass der Verfall der letzten Jahre uns die zukünftige Entwicklung leichter ertragen lassen wird. Schließlich ist es laut Zeitungsberichten nun denkbar, dass der neu geformte kleinbürgerlich-unfaire Kämpferklub bald von einer Lackfabrik aus Hannover unterstützt wird und dafür nur seinen gewählten Aufsichtsratsvorsitzenden aufgeben muss. Immerhin wird dabei nichts kaputt gehen, was nicht vorher schon gründlich ruiniert worden ist.

Wenn der Auftaktsieg des ruhmreichen SV Werder Bremen morgen als „auch in dieser Höhe verdient“ kommentiert wird und die wilde Jagd in die Champions League begonnen hat, gibt es einige Verlierer. Zum Beispiel tausende dann noch nicht existierende Speisetiere, die dank des zu erwartenden Polularitätsschubs von Werder Bremen und seinem Sponsor Wiesenhof ein hartes, aber kurzes Leben als zukünftiges Brathähnchen erwartet. Zum Beispiel aber auch in New York, wo ein KKR-Finanzmanager kurz mit den Schultern zucken und die bei Hertha BSC investierten Euros ein bisschen weniger erwartungsfroh bewerten wird. Der Finanzinvestor hat sich in diesem Sommer neun Prozent der Hertha-Aktien gekauft. Anderswo haben sich nicht amerikanische Finanzinvestoren, sondern heimische Unternehmen engagiert.

Nimmt man die fünf erstplazierten Vereine der letzten Saison, halten bei vier von ihnen wichtige Sponsoren auch Anteile des Vereins. Da ist der FC Bayern, der zu knapp 25% den Sponsoren Adidas, Audi und der Allianz gehört. Bei Borussia Dortmund ist bereits Evonik eingestiegen, Puma und Signal Iduna sollen folgen. Der VfL Wolfsburg und Bayer Leverkusen gehören bekanntlich zu Bayer und Volkswagen. Eine Liste der offenkundig um Werder Bremens Wettbewerbsfähigkeit bangenden Kreiszeitung Syke nennt weitere Vereine, in einem anderen Artikel werden auch die Gründe genannt: „Die drei Bayern-Sponsoren wollen sich offensichtlich vor ungeliebter Konkurrenz beim europäischen Top-Club schützen. Mit Anteilseigner adidas ist es nun zum Beispiel undenkbar, dass der FC Bayern plötzlich mit Nike-Trikots aufläuft.“ Genau darum ging es vor einigen Jahren, als Nike angeblich mehr Geld als Adidas geboten hatte, der FC Bayern sich aber wieder für Adidas entschied. Weil der damalige Adidas-Chef zeitlich passend Uli Hoeneß einen Haufen Geld überwiesen hatte, gab es Spekulationen über Korruption, die letztlich Spekulationen blieben. Dass Vereine von Sponsoren abhängig sind, ist dabei nichts neues. Relativ neu ist aber das Phänomen, dass die Sponsoren den Verein direkt übernehmen. Beim FC Schalke, der als einziger der Top-Vereine keine Anteile verkauft und darüber hinaus als eingetragener Verein auch gar nicht die Voraussetzungen dafür geschaffen hat, ist mit Gazprom ein Sponsor aktiv, der nicht viel weniger mächtig als die Investoren bei Bayern oder Dortmund sein dürfte.

Neben den Topklubs sind auch einige andere Vereine nicht mehr Geschäftspartner von Unternehmen, sondern gehören Unternehmen oder Unternehmern. Bekannt sind Hoffenheim und Hannover, aber auch Eintracht Frankfurt hält nur noch 62,5% der eigenen Fußballabteilung. Seit einigen Jahren neu im Klub der fremdbestimmten Klubs ist der HSV, der unangenehmerweise von einem verrückten Milliardär übernommen wurde, gegen den Dietmar Hopp und Ulrich Mateschitz wie seriöse Funktionäre wirken. Die Übernahme von Anteilen steht zwar noch aus, aber über umfangreiche Kredite ist Klaus-Michael Kühne längst der starke Mann beim HSV, sein Generalbevollmächtigter führt den Aufsichtsrat, ohne Kühne wäre der Verein in der zweiten Liga. Der reiche Mann hat anscheinend keine finanziellen Interessen beim HSV, er macht das als Hobby.

Damit unterscheidet er sich von den Investoren, die entweder als Sponsoren ihre Produkte bei Fußballfans vermarkten wollen oder, wie KKR bei Hertha, direkt Geld aus dem Geschäft der Vereine selbst erwirtschaften wollen. Unter erstere fällt das Unternehmen Red Bull, das sich nicht wie Adidas oder Evonik in einen bestehenden Verein einkauft, sondern mit RB Leipzig einen eigenen aufbaut und dafür massiv angefeindet wird.

Und was bedeutet das jetzt alles? Gute Frage. Es bedeutet zunächst, dass die Strukturen, innerhalb derer die Sponsoren Einfluss nehmen, sich geändert haben. Unternehmen und Vereine sind enger verbunden, die Vereine haben auf ihre schon vorher bestehende Abhängigkeit von externen Geldgebern reagiert. Der Blick auf die Vereinsstrukturen ermöglicht auch einen genaueren Blick auf den Fußball im Ganzen: Da treten Mannschaften gegeneinander an, damit man über die Aufmerksamkeit der Zuschauer Produkte vermarkten kann. Gleichzeitig bleiben die Eintrittsgelder und das Pay-TV wichtige finanzielle Faktoren, ebenso wie die öffentlich-rechtlichen – vulgo: staatlichen – Gelder für das Fernsehen. Dazu kommen weitere staatliche Zuwendungen, der 1. FC Kaiserslautern beispielsweise lebt seit Jahren davon, dass die Kommune sich zu seinen Gunsten ruiniert. Dass die unter diesen Einflüssen entstehenden Bedingungen noch nie einen in irgendeiner Form gerechten Wettbewerb ermöglicht haben, in dem unter gleichen Voraussetzungen derjenige gewinnt, der am besten arbeitet, versteht sich von selbst. Ohnehin ist dieses Idealbild eines fairen Wettbewerbs in erster Linie das Produkt einer ideologisch verbrämten, vermeintlichen Marktwirtschaft.

Trotzdem darf man sich Gedanken darüber machen, unter welchen Voraussetzungen in der Bundesliga gespielt wird. Ob man dann eher den Vereinen zuneigt, die für namhafte Industrieunternehmen auflaufen oder denen, die unfähig waren, ein solches an Land zu ziehen, bleibt jedem selbst überlassen. Dabei scheint es in der Debatte stets wichtig zu sein, dass es sich um deutsche Unternehmen handelt, eine korporatistische Note ist nicht zu überhören. So wird der „deutschen Wirtschaft“ gerne zugestanden, im deutschen Ballsport Geld zu verdienen, mit österreichischer Brause oder amerikanischem Geld sieht es anders aus. Wirklich schlimm wird es allerdings erst, wenn keine finanziellen Interessen im Spiel sind. Denn unzweifelhaft dürfte doch sein, dass der absolute worst case wie immer in Hamburg eingetreten ist. Dreißig Millionen geschenkt von Klaus-Michael Kühne, das wünscht man seinen ärgsten Feinden nicht.

Vergesst den „Taktik-Blick“, hier ist die „Klinsi-Cam“. Sie zeigt während des Spiels USA – Portugal neunzig Minuten lang Jürgen Klinsmann und ist damit eine der wahnsinnigsten Einrichtungen, die das Fußballfernsehen bisher geschaffen hat. Klinsmann wird unfreiwillig zum Gegenstand permanenter Beobachtung gemacht bei einer Tätigkeit, die eigentlich gar nicht zum Zuschauen gedacht ist. Er betreut schließlich die Spieler, die früher die eigentliche Sehenswürdigkeit waren. Vermutlich ist ihm selbst auch nicht bewusst, dass deutsche Internetnutzer ihn nonstop beobachten können. Was man sieht, ist banal: Klinsmann geht auf und ab, Klinsmann schimpft, Klinsmann schaut.

Man muss sich vielleicht den Kameramann bildlich vorstellen, der ausdauernd dem US-Trainer mit der Kamera folgt, um die ganze Irrsinnigkeit des Vorgangs zu erfassen: Kamera nach links, nach rechts, leichter Zoom hinein, wieder heraus, immer nah am Mann. Was noch fehlt, ist eine eigene Kommentierung für die „Klinsi-Cam“. Warum erzählt uns Bela Rethy nicht, was wir von verschiedenen Bewegungen Klinsmanns zu halten haben? Wo bleibt die Analyse seiner Laufwege und seiner Zwischenrufe?

Auf der Webseite des ZDF kann man alle vom Sender übertragenen Spiele auch online live anschauen. Dabei gibt es die Möglichkeit, das Spiel im sogenannten „Taktik-Blick“ aus der Perspektive einer sehr hoch über dem Spielfeld angebrachten Hintertor-Kamera zu verfolgen. In der Tat lassen sich dabei taktische Aspekte besonders gut betrachten: Vierer- und Dreierketten verschieben nach links und rechts, Abwehrspieler rücken vor, Mittelfeldspieler lassen sich fallen und so weiter.

Der „Taktik-Blick“ unterscheidet sich allerdings noch in zwei wesentlichen Punkten von der gewohnten TV-Übertragung. Es fehlt nämlich zum einen der Kommentar, man hört nur das Stadiongeschehen. Zum anderen gibt es keinerlei Schnitte oder Wiederholungen. Die Kamera hat immer alle Feldspieler im Blick und wird nur minimal bewegt und fokussiert. Diese Art der Sportübertragung hat nur noch wenig gemein mit dem gewohnten Event-TV. Es verschwindet die Doppelung von Bild und Ton, in der man immer genau das, was man gerade gesehen hat, noch einmal gesagt bekommt und die jemand mir gegenüber treffend als pornographisch bezeichnet hat. Das Zusammenspiel von Kommentar und Live-Übertragung lässt keine Fragen mehr offen und zielt im Gegenteil darauf, jede Situation so deutlich wie möglich in das Gehirn des Zuschauers zu hämmern. Denselben Effekt haben die ständigen Wiederholungen, die inzwischen einen erheblichen Teil der Übertragung ausmachen. Alle paar Sekunden wird eine Szene wiederholt, das Geschehen wird vergrößert und vereindeutigt, ganz wie im Porno-Film. Dazu kommt die Zeitlupe, die dem Augenblick eine Bedeutung verleiht, die er ohne sie nicht hätte. Denn betrachtet man das Spiel als ein kontinuierliches Geschehen und ohne Kommentar, verlieren die einzelnen Szenen schnell ihre Dramatik. Was passiert nach dem 1:0 für Uruguay? Die englischen Spieler kicken den Ball zur Mitte, das Spiel geht weiter. Im von Regie und Kommentar geleiteten Spiel dürfte derweil die helle Aufregung herrschen: Wiederholungen, Perspektivwechsel, Verweis auf das mögliche Ausscheiden Englands, dieser großen Fußballnation. Wer aus der Vogelperspektive schaut, bekommt davon nichts mit. Dasselbe gilt für Fehlentscheidungen des Schiedsrichters. Sie werden als solche gar nicht wahrgenommen. Zwar liegt das auch daran, dass die Kamera einfach weit weg ist, die wichtigere Rolle bei der Inszenierung von Dramatik in Fußballübertragungen haben aber Regie und Kommentar. Ohne sie bekommt das Zuschauen am Bildschirm etwas sehr ruhiges und entspanntes, das Spiel wird wieder als solches wahrgenommen. Das ist bisweilen sicher auch langweilig und darf nicht mit dem Betrachten eines Spiels im Stadion verwechselt werden, wo nicht nur tausende andere Eindrücke wahrgenommen werden, sondern auch bereits Wiederholungen auf der Videowand zu sehen sind und die Einordnung des Gesehenen durch dafür bestellte Showmaster vorgenommen wird. Der „Taktik-Blick“ durch die parteilose Kamera hingegen stellt die Frage, was beim Fußball tatsächlich passiert und welche Bedeutung diesen Ereignissen von wem wie gegeben wird.

Und in diesem Moment macht, wenn ich das richtig gesehen habe, Wayne Rooney sein erstes Tor bei einer WM. Endlich, im zehnten Spiel! Davon will ich jetzt aber schon eine Wiederholung sehen.

Der „Taktik-Blick“ lässt sich innerhalb des ZDF-Streams durch einen Klick auf das Kamera-Symbol am oberen rechten Rand einschalten.

Bayern München dominiert die Bundesliga, keine Mannschaft kann ihnen das Wasser reichen. Und der letzte Gegner aus Frankfurt hat das gewissermaßen schon vor dem Spiel anerkannt, indem er seine besten Spieler gleich zu Hause gelassen hat. Auch der Gegner aus dem Champions-League-Finale des letzten Jahres ist weit abgeschlagen, und kurz vor dem Spiel gegen Frankfurt war aus Dortmund zu hören gewesen, die Bayern hätten mit den Transfers von Lewandowski und Götze auch die Borussia schwächen wollen:

Jetzt schlagen sie zurück. Sie wollen uns zerstören. Nicht dahingehend, dass sie uns menschlich kaputt machen wollen, weil sie uns nicht mögen, sondern um uns dauerhaft als direkten Konkurrenten auszuschalten, indem sie sich an unseren Spielern bedient haben. Damit wir nie wieder eine Gefahr für sie darstellen. Das ist legitim und damit müssen wir leben.

Nachdem nun schon Paul Breitner Watzke für diese Aussagen kritisiert hatte („Watzke versucht zu hetzen“) springt im Guardian der Journalist Raphael Honigstein für die Bayern in die Bresche. Er bringt dabei einiges durcheinander. Honigstein behauptet: „Bayern’s 5-0 win once more brought accusations of the unfair hoovering up of talent. But that’s not altogether fair or accurate.“ Doch die Behauptung ist in doppelter Hinsicht falsch. Zunächst liegen Watzkes Äußerungen zeitlich vor dem Frankfurt-Spiel, können also nicht wie behauptet eine Reaktion darauf sein. Und außer Watzke hatte sich niemand in dieser Richtung geäußert, Honigstein liefert denn auch kein weiteres Beispiel für die Position, die zu widerlegen er angetreten ist. Falsch ist auch, dass jemand den Bayern „unfair hoovering up of talent“ vorgeworfen habe. Das Gegenteil ist richtig, selbst Watzke hat explizit gesagt, dass das Verhalten der Bayern legitim sei.

Ob die Tatsache, dass Götze und Lewandowski vom BVB kommen, bei den Transfer-Entscheidungen der Bayern eine Rolle gespielt hat, wird sich nicht klären lassen. Die Frage ist aber auch nicht so wichtig, wie Honigstein unterstellt, weil diese Transfers, anders als von ihm suggeriert, in der hiesigen Diskussion gar nicht als Grund für die aktuelle Dominanz der Bayern angeführt werden. So geht auch sein Gegenargument ins Leere: „the current crop consists of exceptionally motivated professionals who are being coached at a level that is in line with their capabilities.“ Die Bayern haben also, Überraschung, eine sehr gute Mannschaft und einen sehr guten Trainer. Deshalb stehen sie also oben! Honigstein widerlegt eine Position, die niemand eingenommen hat, mit einer Wahrheit, die niemand bestreitet. Zuvor hatte er schon das wenig bestreitbare Argument, dass die Bayern aus verschiedenen Gründen sehr viel mehr Geld als der Rest der Liga ausgeben können, angegriffen:

Competitive imbalance in financial terms is still lower in the Bundesliga than in Serie A and in Spain, where Real Madrid and Barcelona will pay about 20 times as much for their squad than the smallest team. In Germany, the factor is closer to 13.

Das ist faktisch richtig, verfehlt aber wieder den Punkt: In Spanien sind es eben Madrid und Barcelona, die oben konkurrieren, während es in Deutschland eine klare Nummer 1 gibt und die Top-Stars nur in eine Richtung wechseln. Und natürlich ist es für die Dominanz der Bayern unerheblich, ob sie nun 20x oder 13x so viel Geld wie Braunschweig ausgeben können, sie werden sie in beiden Fällen fast immer schlagen können. Die Frage müsste viel eher lauten, wie das Geld unter den ersten fünf (oder zwei) verteilt ist.

Fragt man nun, woher die ebenso vehemente wie punktlose Bayern-Verteidigung von Breitner wie Honigstein eigentlich kommt, bietet sich folgende Perspektive an: Die Bayern spielen die womöglich beste Bundesliga-Saison aller Zeiten und niemanden interessiert es. Durch die Abwesenheit eines ernsthaften Konkurrenten verlieren die brillanten Bayern-Spiele ihre Bedeutung. Dass Armin Veh seine besten Spieler gleich zu Hause lässt, verdeutlicht diese Gefahr. Kaum einer, der nicht Bayern-Fan ist, spricht begeistert von den Bayern, obwohl ihr Fußball doch genug Anlass dazu gäbe. Stattdessen reagiert Deutschland mit einem Schulterzucken auf jeden neuen Sieg: „Ja mei, die sind halt saugut.“ Das ist natürlich extrem ungerecht. Und könnte paradoxerweise dazu führen, dass die ganze Saison am Ende als ein Scheitern wahrgenommen wird; dann nämlich, wenn das Champions-League-Finale nicht erreicht wird. Angesichts dieser Umstände wird verständlich, dass jetzt schon deutlich mehr Anerkennung für die Leistung der Bayern eingefordert wird. Die wird es allerdings erst geben, wenn sich zu den starken Leistungen auch starke Geschichten gesellen, etwa bei spektakulären Siegen im Europapokal. Arsene Wenger und Mesut Özil warten schon.

Jürgen Klopp ist stolz, Puma zu tragen. Diese Information kann man heute dem Internet-Angebot der britischen Qualitäts-Zeitung „The Guardian“ entnehmen. Warum ist er stolz darauf, Puma zu tragen, wo deren Produkte doch für kleines Geld an jeder Ecke zu haben sind? Auch darauf findet man eine Antwort im Guardian: Puma ist a partner of Borussia Dortmund. Das alles lesen wir nicht in einer Anzeige, sondern unter einem ausführlichen Bericht, der aus einem Pressegespräch in den Räumlichkeiten von Puma hervorgegangen ist. Die Firma Puma vermietet ihren bezahlten Repräsentanten Jürgen Klopp also an die Presse und lässt sich im Gegenzug versichern, dass unter dem Artikel die zitierten Informationen stehen: Jürgen Klopp is proud to wear PUMA “ who are also a partner of Borussia Dortmund.

Canny Kloppo

Nun würde das Puma noch nicht viel weiterhelfen, würde Jürgen Klopp nicht grundsätzlich positiv gesehen werden. Das ist schon deshalb der Fall, weil er mit seiner Mannschaft ins Endspiel der Champions League gekommen ist. Klopp ist aber auch ein Meister der Außendarstellung. Während er Werbung für Puma macht, macht er brillante Werbung für sich selbst und Borussia Dortmund: Er macht aus dem börsennotierten Großkonzern wieder einen „Arbeiterklub„. Er vergleicht den aktuellen Champions-League-Finalisten mit seinem früheren Verein, dem damaligen Zweitligisten Mainz 05, und kommt zu einem erstaunlichen Ergebnis: „it was the same at Mainz“. Die Journalisten bemerken das: „Klopp is canny enough to evoke these romantic roots„. Canny – gerissen, geschickt, erfahren.

Das Interview trieft vor behaupteter Emotionalität. So will Klopp sich vorgenommen haben, seinen Job in Dortmund mit weniger Herzblut als zuvor in Mainz anzugehen, allein: Es war ihm unmöglich, der Verein ist zu toll.
Beim Abschied von Shinji Kagawa, der zwei Jahre in Dortmund gespielt hatte, lagen Klopp und er sich angeblich 20 Minuten in den Armen und weinten. Die Übertreibung ist durchschaubar, trotzdem ist es eine schöne Geschichte. Wo gibt es das schon noch, dass sich zwei Menschen zum Abschied weinend in den Armen liegen? Das gibt es nur bei echter Liebe, und „Echte Liebe“ ist, so ein Zufall, der Claim und damit Markenkern, den sich die Marketing-Strategen für Borussia Dortmund überlegt haben.

Damaged in the heart

Fußballkonzerne verkaufen Emotionen. Der naheliegenden Frage, wie authentisch derart fabrizierte Gefühle denn sein können, begegnet man mit der ständig wiederholten Behauptung, es handle sich um echte Liebe. Das würden die Leute natürlich nicht glauben, wenn sie es nur unter dem Vereinslogo lesen würden. Um das zu transportieren, muss man Geschichten erzählen, und das kann Klopp. Nicht genug mit den Tränen, auch die Schlaflosigkeit der Verliebten wird bemüht. Nämlich zum Abschied von Mario Götze, den einige Mitspieler nicht verarbeiten konnten: „I called six or seven players who I knew were damaged in the heart.“ Und sogar die Selbstzweifel, die zurückgewiesene Verliebte spüren, kommen vor: „They thought they were not good enough (…)“.

In der Aufzählung ist es ermüdend, aber bei Klopp lesen sich die Kitschszenen alle sehr spannend. Etwa wenn er seinen Spielern nicht die Spielzüge von Barcelona zeigt, sondern nur die Fotos der ihre Tore feiernden Barca-Spieler. Emotionen! Bis zum Tod! „This is what you should always feel “ until you die.“ Ohne Probleme könnte der BVB-Trainer auch direkt Plakate betexten, etwa mit solchen Sätzen: „You can speak about spirit “ or you can live it.“

Schweden, London, Hamburg

Es folgt eine Episode aus der schwedischen Wildnis (wirklich!), in die er mit den Mainzern zum Teambuilding gezogen war. Man muss sich hier vergegenwärtigen, dass Klopp gerade kurz vor einem Finale im neu gebauten Wembley-Stadion gegen den Hochglanzverein aus München steht. Die Champions League ist eine polierte Welt mit Flutlicht, schönen Menschen und eigener Hymne, mit Trainern in teuren Anzügen – und Klopp erzählt von Moskitos und fünf Tagen Hunger im Wald! Das ist, man muss das zugeben, ziemlich genial.

Klopp weiß natürlich um sein Talent als Entertainer und seinen Erfolg als Trainer. So kokettiert er gelassen damit, dass sich der FC Bayern damals für Jürgen Klinsmann und gegen ihn entschieden hat. Eine Fehlentscheidung, wie der Leser sich grinsend selbst denkt, so dass Klopp es nicht aussprechen muss. Dem HSV hat er abgesagt, weil den Verantwortlichen das Vertrauen in seinen Charakter fehlte. Was für Narren!

It´s the narrative, stupid!

Klopps Gegenüber vom FC Bayern, Jupp Heynckes, hat am Samstag in Sachen Emotionalität schon gut vorgelegt: Er weinte nach dem Spiel, das wohl sein letztes in der Bundesliga war. Die Tränen waren im Gegensatz zu Klopps Aussagen nicht kalkuliert, entfalten aber längst nicht deren Wirkung. Denn die Geschichten von Bayern München und Jupp Heynckes sind andere als die des BVB. Emotionalität steht hier nicht im Mittelpunkt. Klopp, der übrigens bei großer Freude und großem Ärger das gleiche verbissene Gesicht aufsetzt, formuliert das so: „We are a club, not a company, but it depends on which kind of story the neutral fan wants to hear. If he respects the story of Bayern, and how much they have won since the 1970s, he can support them. But if he wants the new story, the special story, it must be Dortmund.“

Es kommt drauf an, welche Geschichte man erzählt. Das lernt man im postmodernen Seminar oder in der Marketing-Agentur oder bei Jürgen Klopp. Dass er es in genau dem Interview ausspricht, in dem er die Geschichte erzählt, die die Leute seiner Vermutung nach hören wollen, zeigt eine entwaffnende Offenheit. Und leider hat er recht: Ein Sieg der Dortmunder wäre einfach die bessere Geschichte. Die Übersaison und das Triple der Heynckes-Bayern sind auch gut, aber letztendlich wollen wir, glaube ich, einen Bruch in der Story, ein echtes Drama. Letztendlich ist es alles Fiktion, alles eine Frage des Narrativs, weiß James Klopp, der das Duell mit den Bayern gleich ganz ins Reich des Films verlegt: „It’s like James Bond “ except they are the other guy [the villain].“

Die Redaktion wünscht einen schönen Tag der Befreiung! Unsere russischen Genossinnen und Genossen feiern bekanntlich erst einen Tag später, dafür aber umso besser. Wir verweisen daher gern auf diese Veranstaltung am Donnerstag, dem Tag des Sieges, der dieses Jahr endlich zum gesetzlichen Feiertag erklärt wurde.

Mit dem 0:3 gegen Wolfsburg dürfte der SV Werder Bremen seinen sportlichen Tiefpunkt in dieser Saison bereits erreicht haben, viel weniger geht nicht. Das heißt aber nicht, dass das allgemeine Elend, das den Verein derzeit umgibt, sich nicht ähnlich spektakulär auch an anderer Stelle zeigen kann. Die nächtliche Autobahnfahrt von Marko Arnautovic und Eljero Elia, die zu ihrer Suspendierung aus dem Kader führte, eröffnet einige Räume für Spekulationen über den Zustand des Vereins. Die Einstellung der beiden prominentesten Spieler des Kaders ist ganz offensichtlich unter aller Sau – wer nachts um drei noch durch die Gegend fährt, wenn er am nächsten Morgen trainieren soll, der schert sich wenig um jenes Training und den Verein, die Mannschaft und den Trainer, die es veranstalten.

Arnautovic und Elia interessieren sich vor allem für sich selbst, und das Ergebnis ihrer Nabelschau ist stets große Begeisterung. Daran ist zunächst nichts Verwerfliches, es ist nur sehr schlecht für Werder Bremen. Denn wer so stolz auf das Leben ist, das er führt, wie Elia das gerade wieder dokumentiert hat, der muss auch keine großen Ziele mehr haben. Kann er natürlich, muss er aber nicht. Das ist, wie gesagt, nur allzu verständlich: Wer solche Autos hat, hat erstens ausgesorgt und zweitens eine Menge Spaß. Das ist aber nicht unbedingt der Stoff, aus dem der Ehrgeiz gemacht ist, der Werder Bremen in den Europapokal bringt. Dass er schon der Größte ist, denkt auch Marko Arnautovic. Das hat ihn noch nach der nächtlichen Blamage dazu verleitet, sich auf Facebook beleidigt darüber auszulassen, dass die Polizei die Sache ganz falsch darstelle. Die Problematik dabei, sich als Fußball-Profi nachts auf der Autobahn rumzutreiben, ist ihm gar nicht bewusst. Inzwischen hat sein Bruder und Manager Daniel noch einmal kräftig nachgelegt. Das nennt man dann wohl Chuzpe.

Bemerkenswert ist, was die beiden aus einer relativ kurzen guten Zeit bei Twente Enschede herausgeholt haben. Sie sind reich geworden und anscheinend sehr zufrieden mit sich. Bei Juventus und Inter sind sie gescheitert, aber bei Werder Bremen gab es neue Verträge. Ihre Leistungen hier sind bestenfalls durchwachsen, das Geld für den Verein jedenfalls nicht wert. Das könnte daran liegen, dass man hier im Gegensatz zu früheren Transfers eine andere Mentalität in den Verein gebracht hat. Vielleicht ist es so, dass für die beiden mit dem Wechsel zu Werder schon alles geregelt war. Vielleicht dachten sie, damit wäre der Weg von Diego und Klose, von Özil und Pizarro auch für sie schon vorgezeichnet. An ihrer eigenen Klasse haben die beiden sicher keine Zweifel gehabt. Wie es anders geht, kann man bei Werder ausgerechnet an dem Spieler sehen, der hier keinen Vertrag mehr hat. Kevin de Bruyne merkt man in jeder Minute an, dass sein Ziel die erste Elf beim FC Chelsea ist – so wie man Diego angemerkt hat, dass er seinem Ruf als Supertalent nach der verkorksten Zeit in Porto endlich gerecht werden wollte.

Ein Schlag ins Gesicht ist die nächtliche Prolltour seiner Spieler auch für Thomas Schaaf. Aus beiden konnte er nicht die ihrem Preis angemessene Leistung herausholen, und nun stellt sich für alle sichtbar heraus, dass die beiden daran auch nicht sonderlich hart arbeiten. Passiert ist das wohlgemerkt in der Woche, in der verschiedene Team-Building-Maßnahmen angesetzt waren und allenthalben die Ernsthaftigkeit der Situation, besonders für den Trainer und seine Zukunft, betont wurde. Während dessen Arbeit schon ihrer Erfolglosigkeit wegen in Frage steht, kommt jetzt noch die gefürchtete Disziplinlosigkeit dazu, die Führungskräfte stets schlecht aussehen lässt.

Marko Arnautovic‘ Vertrag läuft 2014 aus, eine Verlängerung schien bisher schon nicht besonders klug, jetzt dürfte die letzte Chance zum Verkauf genutzt werden. Elia hat noch einen Vertrag bis 2016, da könnte Werder auf eine Wertsteigerung spekulieren. Neben den beiden Edel-Gockeln hat Werder aber noch ein anderes Problem im Kader, nämlich die mangelnde Qualität. Spieler wie Sebastian Mielitz und Assani Lukimya können froh sein, überhaupt einen Platz bei Werder Bremen bekommen zu haben. Daneben gibt es zum Glück eine Reihe von Spielern, die können und wollen. Die werden auch in der Lage sein, in den letzten Spielen der Saison die nötigen Punkte zu holen. Die große Frage ist, ob Thomas Eichin mit oder ohne Schaaf in den kommenden Jahren eine Mannschaft zusammenstellen kann, die die Qualität und die Mentalität hat, um in Bremen wieder erfolgreichen Fußball zu zeigen.

Mesut, 17

Im Kurzfilm „Mesut, 17″ kann man nicht nur den jungen Mesut Özil bei einem Hallenturnier sehen, sondern auch einen anderen für Werder-Fans wunderschönen Moment: „Gehalten von Sebastian Mielitz!“ hören wir den Hallensprecher sagen, ein in der Gegenwart sehr selten gewordenes Ereignis. Wertvoll ist der Film auch als Studienmaterial für alle, die wie ich seit Jahren versuchen, sich eine Karriere als Uli-Stielike-Imitatoren aufzubauen.

« Older entries